Kekse und Cookies sind hier heiß begehrt! Mit der Nutzung unserer Webseite stimmt ihr der Verwendung und Speicherung von Cookies zu. Mehr dazu...
Ok!
Navigation

Bibliothek

Mythologie für Fortgeschrittene

von Xaros Xerxes Holaya II

Herzlich Willkommen zu diesem Nebenkurs ^^

Ihr wisst nicht was Mythologie ist? Nun dann seid ihr hier entweder falsch oder restlos uninformiert. Schaut euch in der Bibliothek um, und macht hier weiter wenn die Grundlagen stehen. Wir werden hier 3 Kultuten näher betrachten anhand einer besonderen Legende.

Wir beginnen mit der babylonischen Schöpfungsgeschichte.

Kurze Informationen vorweg:
Wir schreiben das 18 Jahrhundert VOR Christus, im sogenannten "alten Orient"
Die Gesellschaft zu jener Zeit war zentralistisch organisiert und ihr Reichtum begründete sich auf Handel Ackerbau und den Bewässerungssystemen.

ENUMA ELISCH (oder die Babylonische Schöpfung)

"Am Anfang noch bevor Himmel und Erde benannt waren, mischten sich die Urgewässer. Aus dieser Urquelle entsprangen drei Göttergenerationen bis hin zu Anu und Ea (den sumerischen Enki).
Diese rastlosen jungen Götter störten den Frieden ihres Vorvaters Apsu, der beschloss, sie zu vernichten. Sein Plan wurde von Ea vereitelt, der Apsu mit einem Zauber in einen tiefen Schlaf versetzte und dessen Urgewässer als eigenes Reich übernahm, um dort mit seiner Frau Damkina zu leben. Sie gebar Marduk, dessen Macht Apsus Gattin Tiamat störte. Gedrängt von den alten Göttern rüstete sie zum Kampf gegen Marduk und sammelt unter Führung ihres Sohnes Kingu eine Schar von Monstern und Schlangen. Als Es Magie nichts gegen sie ausrichten konnte, rief er Marduk zum Kampf auf.
Marduk trat unter der Bedingung an dass er nach seinem Sieg die Oberherrschaft über alle Götter bekäme. Das wurde ihm versprochen. Man rüstete ihn mit tödlichen Waffen wie den Sieben Winden au. Er find Tiamat mit einem Netz und setzte sie mit den Winden außer Gefecht. Dann trieb er die fliehende Armee zusammen, ergriff Kingu und nahm ihm die Schicksalstafeln ab. Er spaltete den am Boden liegenden Körper Tiamats. Den oberen Teil bestestigte er in der Höhe und formte daraus den Himmel mit Sternen und Planeten. Der untere Teil wurde zur Erde. Euphrat und Tigris entsprangen aus diesem Teil. Ihr verknoteter Schwanz verhinderte als Stöpsel, dass die Wasser des Apsu das Land überfluteten. Solide Pfeiler trennten Himmel und Erde. Die Schicksalstafeln gab er Anu zur Aufbewahrung, dann wurde er von den versammelten Göttern inthronisiert. Kingu wurde wegen Anzettelung der Revolte verurteilt und hingerichtet, aus seinem Blut und Lehm erschuf Ea den Menschen. Diesem wurden die Arbeiten der Annunaki (Untergötter) übertragen, un die von ihren Pflichten befreiten Götter bauten Marduk aus Dankbarkeit ein Heiligtum das er Babylon nannte..."

Danach kommen nur noch Lobpreisungen auf Marduk.

So nun kann man sagen "gut das ist dann nun eben die Schöpfungsgeschichte" und fertig.
Hervorragend, sie sollten sich an ihrem begrenzten Horizont erfreuen. Mittlerweile dürfte ja jeder wissen das die Erde NICHT so entstanden ist. Und die Schöpfungsgeschichte eher eine Methapher ist. Und jede Zivilisation hat eben eine gegründet die zu ihr passt.

Also, kommen wir zum Kern der Frage: Was meinen sie war im Leben den Babyloner wichtig das sie DIESE Schöpfungsgeschichte hatten? Sahen sie sich vielleicht als Rebellen? Was war wichtig in ihrem Leben? Bei Mythologie geht es immer um die Zivilisation die Hinter dieser steht.

Ursprünglich waren die Babyloner ein Hirtenvolk. Ihre Hauptmotive waren Gerechtigkeit, Moral, Frömmigkeit und die Beschäftigung mit Tod und der Unterwelt. Alles was von den Nachbarn den Sumerern übernommen wurde, bekam einen leicht pessimistischen Hauch, vermutlich um sich abzugrenzen. So lächerlich das auch klingt, soetwas schafft innerhalb einer Gruppe eine Art gemeinsamer Identität. Das man eben anders ist als die Anderen. Früher oder Später führt das leider Erfahrungsgemäß zu Kriegen.
Man merkt auch den leicht rebellischen Unterton. Das ihre Götter die Neuen, die Rebellen sind. Und das zurecht.

Zum Schluss noch ein Götterporträt:

Marduk

Während der ersten Dynastie von Babylon wuchs Marduks Bedeutung als Staatsgott. Er war der Sohn Eas und besaß wie dieser magische Kräfte. mit der Sonnengottheit Schamasch verbanden ihn die Aspekte Gerechtigkeit, Unsterblichkeit und Mitgefühl. Die Mythologie stellt ihn als jungen Krieger und Drachentöter (ähnlich dem sumerischen Ninurta) dar. Marduk hatte die Oberherrschaft und sorgte für die Ordnung des Universums und teilte den einzelnen Göttern ihre Aufgaben zu. Sein Symbol war das Mischwehsen Mushussu. Ein Drache mit Hörnern und Löwenpranken.

Hausaufgabe: Schreiben sie mal auf wie wohl die Schöpfungsgeschichte der Sumerer sein könnte. Aus ihrer eigenen Sicht und möglichst ohne vorher darüber zu lesen, verlassen sie sich auf ihren logischen Verstand!

~*~

Guten Tag.

Ich hoffe sie haben in der letzten Stunde begriffen das es in Mythologie vor allem um Moral geht. Das was den einzelnen Zivilisationen wichtig ist. Werte zu vermitteln und in Form von Sagen weiter zu geben.
Wer hat nicht mal Räuber gespielt und sich daran erfreut eine andere Moral zu haben?
Oder Indianer die immer aufrichtig und ehrlich sind?
Ich erwarte von meinen Schülern das sie immer alles Hinterfragen.

Wir werden uns nun mit einer anderen Kultur und einer bekannten Sage daraus beschäftigen. Wir gehen nach Griechenland.

Der Einfluss auf die westliche Kultur von da aus ist tiefgreifend und einzigartig, mündlich weitergegeben und zeitgenössisch immer wieder angepasst, beeinflussten sie Italien, das schwarze Meer und sogar Teile Kleinasiens.
Am bekanntesen sind die Dichtungen "Ilias" und "Odyssee" von Homer, die auch bis heute beinahe jeder kennt. Die Odyssee handelt von den Irrungen und Abenteuern des Odysseus, die Ilias von den letzten Tagen des trojanischen Krieges.

Wir beschäftigen uns aber nicht mit diesem viel verfilmten Teilen, die noch heute das Bild des Helden formen und kleine Jungen zu gedanklichen Abenteuern anstiften sondern etwas eher moralisch fragwürdiges wir thematisiert.

Die Tragödie des Oidipus

Die berühmteste Version des Oidipus-Mythos ist das Drama König Oidipus von Sophokles, das bis heute als herausragenste Schicksalstragödie gilt.

"Das Orakel von Delphi hatte dem König Laios und Königin Iokaste prophezeit, dass ihr Sohn als Erwachsener den Vater töten und mit der Mutter schlafen werde. Als dem Königspaar ein Sohn geboren wurde, setzte es ihn in den Bergen zum Sterben aus.
Man durchstach ihm die Füße und band sie zusammen. Ein Hirte fand das Kind und brachte es nach Korinth, wo es von König Polybus und Königin Merope adoptiert wurde. Sie nannten ihn Oidipus ("Schwellfuß"). Der Jüngling wurde von einem Fremden verspottet, der behauptete, er sei nicht der Sohn des Polybus. Daraufhin befragte Oidipus das Orakel in Delphi und es antwortete das er seinen Vater töten und seine Mutter heiraten werde. Oidipus glaubte Polybus und Merope wären damit gemeint und verließ Korinth. Auf dem Weg geriet er mit einen Fremden in Streit der ihn beleidigte. In seinem Ärger tötete Oidipus den Mann und erfüllte so den ersten Teil der Prophezeiung, denn dieser Mann war Laios. Sein Vater.
Zu dieser Zeit terrorisierte die Sphinx, ein aus Ägypten stammendes Monster, Theben. Wer ihr Rätsel "Was ist am Morgen auf vier, am Mittag auf zwei udn am abend auf drei Beinen" nicht beantworten konnte, wurde von ihr erwürgt und verschlungen.
Viele Thebaner waren ihr schon zum Opfer gefallen. Doch Oidipus wusste die Antwort.
Aus Wut stürzte sich die Sphinx vom Fels. Die jubelnden Thebaner machten Oidipus zum König. Er heiratete die kürzlich zur Witwe gewordene Königin Iokaste - der zweite Teil des Orakels erfüllte sich so. Nach einiger Zeit plagten Seuchen, Dürre und Hungersnot die Stadt. Das orakel in Delphi sagte, das zur Beendigung der übel der Mörder von Laios vertrieben werden müsse. Oidipus begann ihn zu suchen, und erfuhr bald von dem blinden Seher Teirisias und dem Hirten, der ihn als Kind gerettet hatte, die schrechliche Wahrheit.
Iokaste erhängte sich, und Oidipus stach sich nach dieser grauenvollen Erkenntnisdie Augen aus und verließ Theben.

Nun die Frage, eure Hausaufgabe:
Was haltet ihr von Vorraussagen? Was hättet ihr an Oidipus Stelle getan? Sind wir Menschen so leicht zu beeinflussen?