Kekse und Cookies sind hier heiß begehrt! Mit der Nutzung unserer Webseite stimmt ihr der Verwendung und Speicherung von Cookies zu. Mehr dazu...
Ok!
Navigation

Bibliothek

Von denen, die hinauszogen...

von Louis de Lioncourt

Von denen, die hinauszogen...

Es war einmal vor langer langer Zeit, dass ein edler und guter König die Tischler und Architekten in seinem Land zu sich rief. Sie sollten ihm einen Palast bauen, wie es ihn nirgends auf der Erde ein zweites mal gab. Die Tischler setzten sich und rauchten genüsslich ihre Pfeifen, denn nun war es an den Architekten, sich zu beratschlagen. Unter ihnen waren der junge Knabe, den sie auch Viktor den Mutigen nannten und eine holde Maid, bei allen als Anna die Starke bekannt.
Alle arbeiteten sie Hand in Hand und bald war ein Entwurf geschaffen, der alle Herrlichkeit übertrumpfte. Die Architekten waren stolz auf einander und klopften sich auf die Schultern. Doch da schritten die Tischler ein und Hagar, der von allen gefürchtet ward, erhob den Finger.
"Das ist ja alles gut und recht, meine Freunde. Doch das einzige Holz, das in der Lage ist, diesen Palast zu halten ist seit Jahren verschollen!"
Die Architekten erbleichten. Wie konnte dies möglich sein? All ihre Arbeit sollte umsonst gewesen sein. Da jedoch trat Viktor der Mutige einen Schritt vor und verkündete, er wolle nach dem Holz suchen gehen. Anna jedoch, die heimlich ein Auge auf den hübschen Mann gelegt hatte, erklärte sich ebenfalls bereit.
Gemeinsam schritten sie voran und schon bald gingen beide Hand in Hand, denn der Weg war steil und mit Steinen gepflastert und jeder fürchtete, der andere möge stürzen. Sie suchten und suchten und als sie schon die Hoffnung verlassen wollte, traten sie vor einen großen Baum, der schöner war als alle anderen. Anna und Viktor waren so gebannt von dem Schauspiel, dass sie sich in die Arme fielen. Da bemerkten beide, dass ihre Herzen im selben Takt schlugen und sie wurden eins.

Tage vergingen und die Architekten und die Tischler saßen ungeduldig da. Was mag nur geschehen sein, fragten sie sich. Am Morgen des siebten Tages, die Sonne war gerade aufgegangen, erschienen die beiden Vermissten am Horizont und die Freude war groß. Von den beiden ging ein Flackern und Lodern aus, das sahen die Freunde sofort. Viktor verkündete mit frohlockender Stimme, dass sie das Holz nicht finden konnten, so sehr sie auch suchten. Da griff Anna zu den Plänen und mit wenigen Strichen war etwas Neues geschaffen, das nicht mehr auf das Holz angewiesen war. Alles jubelte und machte sich an die Arbeit, den großen Palast zu vollenden.

Anna und Viktor jedoch behielten das Geheimnis um den Baum in ihren Herzen, denn er war nun der Ort ihrer Liebe und sollte weit in den Himmel hineinwachsen und von keinem anderen Menschen jemals gefällt werden.

Louis de Lioncourt