Kekse und Cookies sind hier heiß begehrt! Mit der Nutzung unserer Webseite stimmt ihr der Verwendung und Speicherung von Cookies zu. Mehr dazu...
Ok!
Navigation

Bibliothek

How to kill a vampire – a drama in 5 acts (Auszug)

von Xaros Xerxes Holaya II

Benefizio – der Vampirjäger in Ausbildung
Meister Malus – der altgediente Vampirjäger
Mirror – die Spiegeltür
Layla – die Fürstin der Nacht
Toth – ein zur Handlung beitragender Rabe
Quader – der Vielseitige
Tempus – der stumme Erzähler
Meister Belgos – Der impulsive Held
Meister Agrippa – Der sonderbare Alchimist Opfer in Akt 2
Meister Tavus – der Philosoph Opfer in Akt 3
AsgaB – Interessanter Bund, der Hinweise bezüglich Kriminalfällen sendet (in dieser Handlung verwalten sie auch den Nachlass der Meister)



Akt 1 Szene 1

Der Erzähler betritt vermummt die Bühne, er scheint aufgebracht und gestikuliert mit weit ausholende Bewegungen, etwas großes eventuell Rundes kommt auf alle Zusehenden und die Mitwirkenden zu. Die nun auseinandergerissenen Arme wirken dramatisch, in aller Richtungen streckt sich die nicht sehr große Gestalt. Scheinbar sind die Geschehnisse unaufhaltbar denn nun weicht es seitlich leicht gebeugt in den Schatten zurück.

Benefizio tritt auf und schleift einen großen Koffer hinter sich her. Es fällt ihm schwer Fuß zu fassen, immer wieder rutschen ihm diese weg.

Benefizio (stoßartig atmend mit letzter Kraft):

Fünf Jahr her dass das Blut mein Eltern geronnen,
seitdem ich meine Ausbildung begonnen,
nun der letzte Meister ist an der Reih´,
(klopfendes Geräusch)
Meister Malus, auf Verderb und Gedeih
öffnet mir eure Vampirjägers Tür
meine Treue schwöre ich euch dafür.

Stimme aus dem Hintergrund:
Krah Krah!

Benefizio:
Meister seid ihr da?

Absolut nachvollziehbarer Weise wird die Tür zu einer spiegelnden Fläche, diese beginnt mit nervtötender Stimme ihn zu beschimpfen.

Mirror:
Du bist niveaulos, und hast kein Leben!

Benefizio (voller Inbrunst):
Ich bin bereit, es für diesen Kampf zu geben!

Die Tür schwingt auf
Mirror:
Dann gehe diesen Weg und verrecke!

Benefizio:
Ich bedecke dich mit dieser Decke!

Benefizio holt aus seinem ansonsten scheinbar leeren Koffer eine Decke, die er über den Spiegel hängt.

??? (die Stimme klingt alt, wie dünnes Papier)
Du hast die Prüfung bestanden, naiver Tor
Komm zügig herein und stell dich vor

Benefizio:
Benefizio werde ich gerufen
ich absolvierte die anderen Stufen
bei Meister Belgos lernte ich Kämpfen,
bei Meister Agrippa von Kräutern und Dämpfen,
Meister Tavus lehrte mich das Denken,
nun soll die List meine Schritte lenken.

???:
Bei den Minderwertigen hast du gelernt,
veraltetes Wissen lau aufgewärmt,
gekämpft hast du noch nie gegen die Bleichen
meinen Ansprüchen wirst du niemals reichen.
Deine lächerliche Statur, mit deinen mickrigen Armen,
deine dumpfen Augen, Vampire haben kein Erbarmen.
Dann will ich mir etwas erheiterndes Gönnen
Trete vor, zeige mir dein ach so herrliches „Können“....

Benefizio tritt hervor. Er schiebt sein Gewand beiseite und eröffnet den Blick auf einen Gürtel voller Fläschchen, Beutel und Pflöcke. Die unbekannte Person, vollkommen im Schatten verborgen lacht kalt.

???:
Du trägst ein fürwahr weibliches Geschmeide,
ich hole schonmal den Beutel für deine Eingeweide,
ich kann hier nichts für dich machen,
Untote können sich nicht zu Tode lachen.
Deine unfähigen Meister sollten sich schämen.
Deine Eltern sich ob deines baldigen Todes grämen.
Geh zurück in deine sichere Kinderstube,
du leichtfertiger, dummer, überheblicher Bube.

Benefizio:
Meine Kinderstube ist längst schon verbrannt
Von Vampiren, die die Hölle hat entsandt
Meinen Eltern, die Kehle grausam entrissen
Ihre Herzen in tausend Stücke gerissen
Mit Müh' und Not konnt' ich entkommen
Und bin viel um die Welt gekommen
Auf kalte Rache seit jenem Tag ich hab stets gesonnen
Und ob dies meine Ausbildung zum Vampirjäger begonnen.

Der alte Meister nickt, eine Erinnerung scheint seinen Geist zu durchzucken. Von schöneren Zeiten, als noch eine ganze Schule seinen Worten Folge leistete. Er erkennt eine entschlossene Verzweiflung, die ihm gut gefällt.

???:
Nun denn wenn du mir absolute Treue schwörst
Jeden meiner Befehle sogleich demütig erhörst,
ausführest jede niedere Machenschaften
Sodass du mir niemals fällst zu Lasten
Darfst du mich als deinen Meister erkennen,
Meister Malus mich die Unwürdigen nennen.

Benefizio:
Habt Dank Meister Malus, Eure Güte ehrt mich sehr
Und ich erfülle mit Freuden Euer Begehr.


Szene 1 Akt 2
Benefizio geht bei Malus in die Lehre. Unter den gelegentlichen Beschimpfungen des Spiegels verbringen die beiden gemeinsam ihre Zeit. Es entwickelt sich ein von Vertrauen und Hingabe geprägtes Lehrling-Meister-Verhältnis. Sie tauschen sogar traute Geheimnis aus.

Tempus betritt die Bühne. Ziemlich nass macht er mit elf Fingern Auf- und Abbewegungen. Dann folgen ausholende Bewegungen mit der Hand und ahmt fliegende Bewegungen nach. Sein Ärmel rutscht hoch. Es scheint als würde er sich mit dem Zeigefinger dort entlang gleiten, wo bei Menschen wohl die Kehle sei.
Eine Eule fliegt heran.

Toth:
Krah Krah

Mirror:
Ihr Schwulis, eine Nachricht ist da.

Benefizio:
Meister seht, eine Nachricht der AsgaB kam herbei
Oh nein, eine Bestie riss meinen alten Meister entzwei
Er war auf der Jagd nach den eiskalten Wesen
Oh nein, wie schrecklich, ich will nicht weiterlesen …

Meister Malus legt seinem gehorsamen Schüler in einer vertrauten Geste die Hand auf die Schulter.

Malus führt fort.
„Ein Forensiker mit unaussprechlichen Namen
Konnte sich in das alte Gemäuer wagen
Er sammelte die herumliegenden Gedärme ein
und folgerte daraus, was geschehen muss sein.
Meister Belgos, reichlich wohlgesonnen,
hat den Kampf wohl stürmisch begonnen.
Nur bewaffnet mit einem stählernen Schwert,
war er sich wohl selbst nichts weiter wert.
Mit überragendem Mut und wenig Verstand,
Stürzte er sich auf sie wutentbrannt!
Versuchte der Bestie den Kopf abzuschlagen.
Diese entriss ihm darauf den Magen.
Nicht lang leiden musste der alte Mann,
der nun nie wieder ein Schwert führen kann.
Drum übersenden wie dieses seinem letzten Gesellen,
In Hoffnung er wird sich besser anstellen.

Es verbleiben Ihnen in freundlichen Gesinnen
die ASgaB und ASgaBerinnen.“

Benefizio versteckt vergrämt sein Gesicht in des Meisters Schurz. Das lange Schwert ist so schwer, dass dessem Spitze auf dem Boden schleift. Tausend Tränen rinnen von des Schülers Wangen. Minuten vergehen bis der Meister des Schülers Kopf anhebt, sodass er der Feuchtigkeit entgeht.

Szene 3 Akt 1

Benefizio konnte sich beruhigen, Meister Malus raucht eine grünlich qualmende Pfeife, während er in seinem Sessel sitzt. Benefizio hat auf einem kleinen Schemel zu seiner rechten einen Platz gefunden auf dem er demütig hockt.
Nachdenklich dreht Meister Malus ein Glas Wein zwischen seinen Fingern.
Benefizio hat das Schwert vom Blut gereinigt, hat es auf seinen Knien liegen und betrachtet es mit wehmütigem Blicke.

Malus:
Nun mein durchnässter Schüler zeigt,
Was du gelernt hast in letzter Zeit.
Beschreibt ohne Lücken und mit viel Geschick,
geklärten und unvoreingenommenen Blick,
Wie hätte Meister Belgos sich vorbereiten sollen,
damit der Kopf des Untoten wäre am Rollen?

Benefizio:
Schon lang ich Eurer Lektionen Hörer gewesen
Hab ein Buch nach dem anderen von Euch gelesen
Um zur Vampirjägers Elite zu zugehören
Und Euch mit meinem Wissen zu betören
Einfältig, dumm, Meister Belgos hat agiert
Und damit sein Schicksal hat boshaft provoziert.
Mit Bedacht und geplant soll man schreiten
Dann auch das Leben einem nicht entgleiten.
Nicht allein das Schwert ist der Bestie Untergang
Sondern bei dem Pflocke wird ihm bang.
Gemacht aus dem Holz der Eiben
muss man ihn tief ins Herze treiben.

Meister Malus:
Doch wenn der Tote verzweifelt verharrt in Reglosigkeit
alles hörend, zu keiner Bewegung imstande zur Zeit,
wie würdest du seine nieder Existenz beenden?
Mit deinen eigenen fähigen Händen?

Benefizio:
Mit meinen eigenen, unfähigen Händen wohl nicht
Dafür ich bin in den starren Augen nur ein Wicht
Doch würde ich sogleich das Schwerte ziehen
Durch den verbleibenden Pflock kann sie nicht fliehen
Dem Kopf, sauber im Genick vom Körper getrennt
Er sich dann blutleer und gänzlich tote nennt.
Ist sein Körper zur Asche zerfallen
Ein Jubelruf aus meiner Kehle tät hallen

Meister Malus:
Wohl gesprochen mein motivierter Schüler
Vampirjagd ist kein Gewerbe für Spieler
Mit Umsicht und flexiblen Gedanken
Werden sich bald Legenden um dich ranken.

Meister Malus und Benefizio begeben sich zur Ruhe. Der Umstand, dass Meister Belgos gestorben ist scheint sie nicht sonderlich zu stören.

Der Erzähler erscheint auf der Bühne. Er zeigt mit aneinandergelegten Händen die an seine Wangen gelegt andeuten das er schlafen könnte. Die Zeiger auf seinem Ziffernblatt drehen sich 7 mal herum.

AKT ENDE


Der Jüngling grad wäscht seine Kleidung im Bache. Da fällt eine Eule polternd vom Dache.