Navigation

Steckbrief von Neil Fagúan

    

offline

Avatar von Neil Fagúan
Gorgoroth
  • Mensch
  • Schüler
  • Klasse: 3
  • ♂ |      06.11.

angemeldet seit: 23.11.2014

letzter Login: 13.02.2019



  • Neil ist riesig (1,90m), sehnig, drahtig und strahlt meistens Ruhe aus, wenn man den ersten Schock ob seiner Größe überstanden hat. Er ist blass, hat eisblaue Augen, schneeweiße Haare, die bis zu seinen Knien reichen und Wolfsohren, von denen er nicht den blassesten Schimmer hat, warum er sie da sind. Er findet sie witzig... Über sein rechtes Auge zieht sich eine blitzförmige Narbe bis auf die Wange. Er hat hohe Wangenknochen und eine gerade Nase und zeigt grundsätzlich elegante Züge. Seine Eckzähne sind ein wenig spitz und er hat ständig dunkle Ringe unter den Augen. Meistens sind seine Haare zu einem Pferdeschwanz gebunden oder geflochten. Mit sich trägt er ein überschauliches Kontingent von Waffen, meistens ein Messer an einem Oberschenkelholster, gerne Stiefelmesser und manchmal ein Schwert, eine Armbrust nur wenn er jagen will. Meistens zieht sich ein fast spöttisches Lächeln um seine Lippen, was durchaus sehr verwirrend für seine Gegenüber sein kann.
    Sein bevorzugter Kleidungsstil ist meistens was schwarzes, der Einfachheit halber greift er zu schwarzem Hemd, schwarzen Hosen, kniehohen vor Dreck starrenden Stiefeln und einem am Saum kaputten schwarzen, leicht staubigen Kapuzenumhang.
    An Festen kann er auch zu entsprechenden Festkleidungen greifen, allerdings bleibt er auch hier gerne bei der Farbe schwarz. Selten trägt er ein dunkles Rot, Blau oder Grün. Körperschmuck ist bei ihm selten anzutreffen, meistens ist es nur ein schwarzes Lederhalsband, und ein paar Armbänder oder eine Kette mit einem einfachen Anhänger aus Holz.

  • Neil ist von Grund auf loyal, warmherzig, ruhig und besonnen. Wer sich seine Freundschaft und Hilfe verdient, kann auch damit rechnen sie zu bekommen. Nie würde er gegen einen Freund oder Verwandten intrigieren um sich einen Vorteil zu verschaffen! Die Familie ist für ihn das wichtigste, auch wenn er scheinbar nie ein allzu gutes Verhältnis zu ihr hatte. Scheinbar. Ebenso schnell kann er allerdings auch mit einer Freundschaft brechen, aber dafür muss man sich schon etwas sehr böses erlauben. Prinzipiell hat er einen sehr langen Geduldsfaden, ist ausgesprochen höflich, hat immer ein offenes Ohr für seine Freunde, teilt überaus gerne und kann sehr zuvorkommend sein. Er versucht den Leuten in seiner Gegenwart nicht zur Last zu fallen und packt an wo er kann. Wenn er jemanden mag, macht er sich schnell Sorgen um denjenigen.
    Leider ist auch Neil nicht immer einfach und so hat er nicht nur eine ausgesprochen große Klappe, die ständig sagt was er denkt und sehr sarkastisch sein kann. Ebenso kann er sehr launisch und nachtragend sein, vor allem wenn er mit dem falschen Fuß aufgestanden ist oder man etwas sehr dummes getan hat (sein Haar angesengt oder so). Mitunter neigt er zu Egoismus, Arroganz und Faulheit.
    Er mag es nicht, wenn man seinen Haaren irgendwie Schaden zufügt, oder sie unerlaubt anfasst. Das ist ein absolutes No-Go. Die Haare sind nämlich grund für seine Attraktivität und immerhin ist er der festen Überzeugung, das er das attraktivste Lebewesen ist, das je über die Erde wandelte.
    Ist er verlegen neigt er dazu über seine eigene Zunge zu stolpern oder tollpatschig zu sein, ansonsten stellt er sich gerne dümmer als er ist.

  • Neil war mal so etwas wie ein Zimmermann auf Wanderschaft (wenn er nicht brav in der Schule sitzt und lernt). Wo immer er für einen Schlafplatz oder ein Mahl etwas tun kann, packt er mit an und hilft wo er kann. Prinzipiell würde er fast jeden Job annehmen, wenn er sich dadurch nicht langweilen muss. Wenn man ihm jedoch blöd kommt, lehnt er sich zurück und lässt sich gerne mal von vorne bis hinten bedienen, da er von seiner Mutter und seinem Vater sehr verwöhnt wurde, bevor seine Schwester Rose auf die Welt kam. Er ist sprachlich sehr gebildet, da seine Eltern sehr viel Wert darauf legten, dass er mit allem kommunizieren könne, was ihm einmal begegnet. Von dieser Eigeschaft macht er nur nicht mehr allzu viel Gebrauch...

    Bei der Geburt seiner Schwester, starb seine Mutter im Kindbett und seitdem forderte sein Vater von ihm alles, was es brauchte um eine richtiger Mann zu sein. Neil hat seine Schwester noch mehr verwöhnt, als er schon verwöhnt wurde. Als seine Schwester und er in der Stadt waren um einige Besorgungen zu machen, die sie nicht in der Natur hätten finden können, hat er einen Moment lang nicht aufgepasst und sie war weg. Er hat zwar wochenlang gefragt, ob man sie gesehen hätte, aber am Ende musste er mit einem ungenauen Bild im Kopf und ohne seine Schwester zu seinem Vater zurückkehren. Der Streit der darauf folgte, ist der Grund warum Neil heute alleine, nur begleitet von einem Falken, den er einmal versorgt hat, durch Welt zieht. Was mit seinem Vater ist weiß er bis heute nicht. Die Person die seine Schwester getötet hat, wird seinen ganzen heiligen Zorn spüren, sollte er sie je finden.

    Neil hat Angst davor zu schlafen, gibt sich weiterhin die Schuld am verschwinden seiner Schwester und versucht es zu vermeiden wie er nur kann. Er möchte nicht noch einmal etwas verlieren, weil er unaufmerksam ist.

    Der junge Mann, der sein Alter gerne geheim hält, lebt mit seinem Freund und seinem Adoptivsohn in dem kleinen Örtchen Smaragdbucht, wo er ein eigenes Café aufbaut und leitet. Das Café trägt den Namen "Schatzkästchen".
    Keineswegs hätte er etwas gegen ein zweites Kind. Er liebt Kinder und hätte gerne eine Horde davon, hätte er mehr Platz. Das hindert ihn aber nicht daran Kinder der Nachbarschaft oder so mit kostenlosen Keksen zu versorgen, wenn sie lieb fragen.

  • Neil kennt sich im Umgang mit so ziemlich jeder Waffe aus, bevorzugt jedoch Klingen, da sie seiner Meinung nach etwas ästhetisches haben. Allerdings ist er des Kämpfens müde geworden.
    Er spricht mehrere Sprachen und ist viel in der Welt herumgekommen und lässt sich so schnell nichts vormachen. Wenn doch, hatte er einfach einen schlechten Tag.
    Er ist an Zauberei interessiert, hatte bisher allerdings noch keine Lust sich praktisch damit zu befassen, oder rauszufinden, ob er überhaupt ein Talent dazu hat.
    Neil liebt es zu kochen und zu backen.
    In seiner Freizeit spielt Neil gerne Zither oder die Guzheng. Beides Zupfinstrumente, aber die Zither ist halt einfacher zu transportieren.
    Er könnte auch Laute spielen, aber leider hat er keine...

  • Nichts verabscheut er mehr als einen Käfig.
    So sehr er auch einfach wochenlang in einem Haus sitzen und nichts tun kann, wenn er in eine Enge gedrängt wird oder das Gefühl hat, keine Gelegenheit mehr zu bekommen, er selber zu sein, ergreift er die Flucht.

  • wortgewandt, intelligent, gutaussehend, mitunter dreist

((Die hier angegebenen Informationen im Fließtext sind IT in Form von Akten im Besitz der Schulleitung existent.))