close
Dol Morgul Lexikon
Impressum Impressum Datenschutz Datenschutz LSuche

Beschützer


playbar
Autor Aurelia
Wesenheit: übernatürlich
Spezies: menschlich, göttlich
Übergeordnete Rasse: Menschen
Herkunft: Gaia

_______________________________________________________________


Aussehen und Verhalten:

Die Beschützer unterscheiden sich äußerlich nicht von Menschen. Sie sehen ihren Eltern häufig nur sehr viel ähnlicher als normale Menschen. Da es nur männliche Beschützer gibt, ist es meist der Fall, dass sich Väter und Söhne stark in Haar und Augenfarbe ähneln, sowie markanten Merkmalen in Größe, Gewicht und Gesicht. Hierbei kann es vorkommen, dass ein Beschützer mit verschiedenen Frauen Kinder zeugt und dabei weitere Beschützer entstehen, allerdings nur solange bis die Obergrenze von 30 bzw. 50 erreicht ist. Sie arbeiten in vollkommen normalen Berufen und gründen Familien. Genauso wie bei jedem anderen menschlichen Wesen sind auch ihre Lebenssituationen sehr unterschiedlich. Es kommt zwar häufiger vor, dass einem Beschützer in schwieriger Lebenssituation eher geholfen wird als einem Menschen, dennoch sind ihre Lebenssituationen so vielfältig wie das Leben selbst. Die Einen leben in großen Familien, die Anderen alleine. Sie haben ein stark ausgeprägtes Pflichtbewusstsein, weshalb sie hin und wieder ins Hadern kommen, da sie keine Gewalt anwenden möchten, doch manchmal ist Gewalt nötig um jemanden zu schützen.


Genetik:

Die Genetik der Beschützer unterscheidet sich von der der Menschen. Sie haben zwei weitere Chromosomen, die für die Mutation sorgen und ihnen die Flügel wachsen lassen, die charakteristisch für sie sind, diese bestehen augenscheinlich nur aus Licht und können verborgen werden. Diese Gene werden ausschließlich von den Vätern an die Söhne weitergegeben. Die Gene werden grundsätzlich dominant vererbt, das heißt beispielsweise, wenn der Vater rote Haare hat, hat der Sohn auch rote Haare, unabhängig von der Haarfarbe der Mutter. Zeugen die Eltern eine Tochter, wird die Mutation niemals an diese weitergegeben, die Gene für das Aussehen werden dennoch dominant vererbt. Diese Mutation ist selten, weshalb es nur maximal 30 Beschützer pro Land gibt. Es gibt gewisse Ausnahmen in der Welt Gaia, wo es aufgrund der Ländergröße 50 Beschützer pro Land gibt (Kanada und Russland).


Geschichte:

Die Beschützer, im Volksmund bekannt als die "Schutzengel", sind eine Unterart der Lichtwesen. Sie haben keinerlei Verfeindungen mit den Dämonen oder anderen Völkern. Sie haben sich vor mehreren Jahrhunderten von den Engeln abgespalten, und über weitere Jahre hinweg mutierten immer mehr von ihnen zu Beschützern. Ihr Instinkt für Wesen in Gefahr wurde dadurch weiter verstärkt und ist heute das, was sie ausmacht: das Beschützen von Wesen. Ihnen nahestehende Wesen sind, wie bei Menschen, vorrangig schützenswert. Gefolgt von allen anderen Wesen; aus diesem Grund sind Kriege für sie eine absolute Horrorvorstellung. In diesen Zeiten gibt es zu viele schützenswerte Wesen, während ihre Gene verhindern, dass es weitere Beschützer gibt.


Fähigkeiten:

Die meisten Beschützer werden von ihren Vätern in Kampfdisziplinen ausgebildet oder leisten eine Weile militärischen Dienst, um die dort erlernten Kampf- und Verteidigungstechniken später anwenden zu können. Zusätzlich zu dieser häufigen Ausbildung haben sie eine Art Strahlen der Lichtwesen, das lange nicht mehr so stark wie bei ihren direkten Vorfahren ist. Aus eben diesem abgeschwächten Licht bestehen auch ihre Flügel, mit denen sie fliegen können, hier ist das Licht geformt wie Federn und fühlt sich auch so an. Meist nutzen sie dieses Licht jedoch zur Kommunikation untereinander, als Navigator oder als Lampe. Die Nachrichten, die mit Hilfe der Lichtkugeln versendet werden, funktionieren simpel: derjenige, der die Nachricht senden möchte, formt eine derartige Kugel und bespricht sie mit einer Nachricht und dem Namen der Empfänger. Die Kugel wird unbeirrt ihren Weg zu dem Empfänger finden; sollte der Empfänger durch Schutzkreise umgeben sein, wartet die Kugel davor so lange, bis ihr Empfänger den Schutzkreis verlässt. Die Kugeln schweigen solange bis ihr Empfänger sie berührt, die Nachricht kann nur er hören.

Allerdings haben die Beschützer eine Schwäche: sie sind ihren geliebten oder nahestehenden Menschen gegenüber sehr besitzergreifend und treffen häufiger Entscheidungen, die sie für die Person als richtig erachten. Sie werden schnell eifersüchtig und können durch Kränkungen einer nahestehenden Person schnell überreagieren und sich übertrieben verletzt fühlen.


OOC-Anmerkung:

Diejenigen die einen Beschützer playen, melden sich bitte bei Aurelia Miller per Eule, damit es in Gwîndôr nicht mehr als 30 Beschützer gibt.