close
Dol Morgul Lexikon
Impressum Impressum Datenschutz Datenschutz LSuche

Dämonen


bedingt playbar
Autor ´Reveris Angra und Xaros (Mitwirken erwünscht)
Wesenheit: übernatürlich
Spezies: menschlich, tierisch, elementar
Herkunft: Gwîndôr, Gaia, Mittelerde

_______________________________________________________________



"Es gibt jene die Macht haben, und jene die zu schwach sind nach ihr zu streben (frei nach L.V.)"
Dämonen sind ein tückisch Volk mit einer mehr oder minder, strengen Hierarchie. An oberster Stelle steht ein Fürst oder König, danach kommen die Erzdämonen, welche über ungeahnte Wesensheiten und absonderliche Geschöpfe der Finsternis herrschen. Gerüchteweise herrscht ein einzelner König und 12 Erzdämonen über die organisierten Völker. Es sind jedoch auch freie Dämonen bekannt wie Angra Mainyu und Banshee, bei diesen ist nicht bekannt bei wem diese sich für ihre Greueltaten rechtfertigen müssen, und von wem (und ob überhaupt)sie kontrolliert werden. Es gibt jedoch auch nicht klassifizierbare freie oder wilde Dämonen, welche keinen Schutz innerhalb der dämonischen Gesellschaft besitzen, und meist (nicht immer) weniger beeindruckende Gegner im Kampf darstellen, da ihre Fähigkeiten oft roh und nicht ausgebildet sind. Bei der 10. Weltenwende erschien ein Dämon der angeblich der erste König war, welcher ankündigte Scarroth manipulieren zu wollen und so einen epischen Krieg auszulösen.


Erscheinungsformen

Dämonen haben immer mindestens zwei Erscheinungsformen. In welcher sie auftreten, ist ihnen selbst überlassen. In der Öffentlichkeit zeigen sie sich oft in einer menschlichen Form, da sie erkannt haben, dass diese ihnen ähnliche Wesen eher akzeptieren. Die durchschnittliche Körpergröße liegt dann bei 1,75m und einer eher anmutigen Gestalt wenn sie Vertrauen erwecken wollen; wenn sie zum Kampf erschaffen worden sind kann ihre Gestalt massiger und größer ausgeformt sein. Die Erscheinung ihrer dämonischen Form ist mannigfaltig, trägt aber nicht selten humanoide Züge, die durchschnittliche Größe liegt dann bei 2,30m.


Stärken & Schwächen

Dämonen sind physisch deutlich stärker als Menschen, ihre Kraft ist mit denen von vielen Vampirarten vergleichbar. Sie leben länger als Menschen, sind jedoch meist nicht alterslos und auch nicht unsterblich. Sie verfügen über starke Regenerationsfähigkeiten und überleben sobald man sie nicht bewusst vollkommen auslöscht. Dämonen verfügen oft über eine Aura der finsteren Verlockung, welche Menschen und andere Wesen dazu verleitet sich in ihrer Nähe übermäßig wohl zu fühlen, und sich bei gegebener Aufmerksamkeit wohltuend geschmeichelt zu fühlen. Die meisten Dämonen sind sehr überheblich und unvorsichtig. Sie werden unterschwellig von arkanen Mächten kontrolliert, welche sie durch impulsive Gefühle leiten. Durch ihren unstillbaren Machthunger bekämpfen sie sich ausgiebig gegenseitig, und durch ihre lange Lebensdauer gibt es ein undurchsichtiges Intrigennetz welcher Dämon wem wieviel trauen kann. Ihre Todfeinde sind Elben und andere Licht-und Ätherwesen. Dem reinen Licht oder höheren Ätherwesen geweihte Waffen können auch hochrangigen Dämonen todbringende Wunden zufügen. Besonders mächtige Waffen können schon bei leichtem Kontakt die sofortige Vernichtung eines Dämons zufolge haben.


Die bekannten Dämonenstämme

Es scheint so als ob die Dämonen sowohl ihre Kraft und "Nahrung" von elementaren und arkanen Energien beziehen. Leider sind nur unzureichende Beschreibungen der einzelnen Stämme vorhanden, welche deutliche Lücken aufweisen, für genauere Informationen wird weiter geforscht:


Der Stamm des roten Regens

Dieser Stamm verfügt über angeborene Blutmagie. Sie sind ausgeglichene Charaktere, aber wenn sie erstmal in Wut geraten stoppen sie erst wenn ihre Gegner oder sie selbst vollkommen Vernichtet sind. Ihre Magie basiert auf Blut, das sie entweder aus ihrer Umgebung an sich ziehen, oder aus ihrem eigenen Kreislauf beziehen. Sie können fremdes Blut maximal aus einem Umkreis von 5 Metern beziehen, und es ist ein Sichtkontakt und/oder das Wissen des genauen Standortes notwendig.


Der Stamm der ewigen Starre

Die Mitglieder dieses Stammes haben eine natürliche Begabung für Eismagie und sind der Kälte gegenüber unempfindlich. Sie besitzen eine leicht bläuliche Hautfarbe, wirken emotional unterkühlt und ihre Körpertemperatur ist gegenüber der eines Menschen eisig.


Der Stamm der flammenden Erkenntnis

Neben ihrer Begabung im Umgang und beeindruckenden Unempfindlichkeit gegenüber des Feuers, fallen sie vor allem durch die roten Adern auf die sich über ihre Haut ziehen. Sie verfügen über ein hitziges Temperament, und können (für sie selbst folgenlos) wirklich explodieren. Dieser Stamm pflegt eine traditionelle Feindschaft mit dem Stamm der ewigen Starre.


Der Stamm des ewigen Wandelns

Ein eher kränkliches Aussehen, mit fahler Haut und roten Augen macht diesen Stamm einzigartig. Sie ernähren sich von der Lebensenergie umliegender Wesen, Tiere, Pflanzen und Menschen, können diese aber auch wieder auf Tote übertragen. Sie sind langsam und bedacht in ihrem Handeln und Reden, so dass ihre Intelligenz oft unterschätzt wird. Es gibt Gerüchte das sie Scarroth als Göttin verehren, nachdem diese angeblich ihr Oberhaupt getötet hat.


Der Stamm der schnellen Gestalt

Diese Dämonen fallen durch ihr fahriges Verhalten, und ihrer Schwierigkeit einem Gespräch zu folgen. Sie sind sehr schnell und zeitweise können sie sich sogar in eine Art Kugelblitz verwandeln. Sie handeln oft sehr unüberlegt, sind aber mit großem Abstand der schnellste bekannte Dämonenstamm.


Der Stamm der lodernden Sehnsucht

Die Charaktere dieses Stammes sind von unvorstellbarer Schönheit und wirken sehr freundlich. Als einziger Dämonenstamm führen sie keine offiziellen Kriege, sondern haben ihre lüsternen Methoden das ihnen die meisten Erzdämonen gut gesinnt sind. Sie sind sehr ruhig, stets auf den eigenen Vorteil bedacht und sind vermutlich der gefährlichste aller Dämonenstämme.


Der Stamm des falschen Lichts

Dieser Dämonenstamm fühlt sich den anderen Stämmen überlegen. Sie sind am Entstehen der meisten Konflikte beteiligt, wenn sie diese nicht sogar bewusst auslösen. Oft sind sie jedoch nicht der Stamm der am härtesten in diesen Kämpfen agiert, und noch seltener ist der Großteil der Opfer nicht in ihren Reihen zu finden. Sie sind sehr trickreich, was dem Stamm der hölzernen Riesen missfällt. Sie finden der Stamm des falschen Lichts besteht nur aus Feiglingen.


Der Stamm der hölzernen Riesen

Es ist der ruhigste aller Dämonenstämme. Da sie nicht besonders umsichtig denken, geschieht es oft das sie in Dämonenkriegen in der allerersten Reihe stehen. Sie sind körperlich der stärkste Stamm, sehr ehrlich und ehrenhaft. In der Vergangenheit wurden sie oft vom Stamm des falschen Lichts zu unnötigen Kriegen verführt.


Der Stamm der sanften Brise

"Wer sich mit dem Wind unterhält, unterhält sich mit seinem Spiegelbild" sagt ein altes Sprichwort über diesen windaffinen Stamm. Eine klare Meinung bekommt man von ihnen nie zu hören, sie sind immer der Meinung ihres Gegenübers. Bündnisse vergessen sie, sobald sie ihnen nichts mehr nutzen. Entweder die Belange der Dämonen sind vollkommen unwichtig für sie, oder sie empfinden ihre eigene Haut als viel zu kostbar als dass sie diese riskieren würden.


Der Stamm des leisen Todes

Dieser Stamm hat die Gabe umliegende Gase zu kontrollieren. Während sie einem freundlich lächelnd die Hand schütteln, könnten sie einen vergiften. Da sie diese hinterlistige Art auf sämtliche "Lebensbereiche" ausdehnen, traut keine andere Dämonenart ihre Hilfe in Anspruch zu nehmen. Die meisten vermeiden großräumig die Nähe dieses Stammes. Sie können tödliche Gasgemische zurücklassen oder gezielt mit Sichtkontakt nebelartige Schwaden lenken.


Der Stamm der funkelnden Facetten

Diese Art der Dämonen besitzt über einen eisernen Willen. Sie sind sogar weitestgehend starrköpfig, und würden ein gegebenes Wort niemals brechen. Sie sind hart und unbeugsam und in der Kampfeskunst überaus bewandert. Sie lernen im Laufe ihrer Existenz mit jeder bekannten Waffe zu kämpfen. Sie haben öfter Kontakt zu Menschen, und deren Bild über Dämonen maßgeblich mit geprägt.


Der Stamm der dritten Form

Wie der Name bereits aussagt, hat dieser Stamm eine dritte Form, welche meist die eines Tieres ist. Diese Tiergestalt ist ein Spiegel des Temperamentes des Dämons und sie empfinden sich zu dieser Tierart oft sehr verbunden. Sie leben sehr abgeschieden und halten sich aus dem politischen Geschehen vollkommen heraus.


Ausnahmen

Es ist bisher nur bei Dämonenherrschern vorgekommen das sie über Attribute von zwei oder mehr Stämmen verfügen. Es wird vermutet das sie es durch das absorbieren anderer Dämonen oder Unterricht von anderen Dämonen diese Fähigkeiten erlangen konnten.