close
Dol Morgul Lexikon
Impressum Impressum Datenschutz Datenschutz LSuche

Gwîndôrianisches Wellenhörnchen


Bezeichnung

Gwîndôrianisches Wellenhörnchen

Einordnung

Säugetier, Nagetier

Aussehen

Das Gwîndôrianische Wellenhörnchen aus dem Schattenwald misst von Kopf bis Rumpf 50 cm, während der Schwanz 60 cm misst. Ihre Artgenossen aus dem Wäldchen am Fuß des schwarzen Berges dagegen sind von Kopf bis zur Schwanzspitze etwa 30 cm groß. Kennzeichnend für das Wellenhörnchen sind die namensgebenden, wellenförmigen Muster in seinem dunkelbraunen bis rotbraunen Fell.

Lebensraum

Das Gwîndôrianische Wellenhörnchen bevorzugt dichte Wälder wie den Schattenwald oder das Wäldchen am Fuß des schwarzen Berges. Verborgen zwischen den Wurzeln eines Baumes oder unter Büschen liegt der Eingang zu seinem ausgedehnten Tunnelsystem, in dem eine Familie von zwei bis zehn Wellenhörnchen Platz hat.

Lebensweise

Das Gwîndôrianische Wellenhörnchen ist ein sehr soziales Tier und lebt in Gemeinschaften von zwei bis zehn Tieren zusammen. Sie sind tagaktiv, werden in seltenen Fällen allerdings auch in der Dämmerung gesehen. Während Isroths Regentschaft halten sie eine Winterruhe, die sie hin und wieder unterbrechen, um Nahrung zu sich zu nehmen.

Ernährung

Das Gwîndôrianische Wellenhörnchen ernährt sich hauptsächlich von Nüssen, Samen, Obst, Insekten und Vogeleiern.

Eigenschaften

Gwîndôrianische Wellenhörnchen sind gute Kletterer, allerdings halten sie sich die meiste Zeit über am Boden auf. Sie sind sehr soziale Tiere, die sich untereinander mit Klick- und Pfeiflauten, sowie der Haltung ihres langen, äußerst flexiblen Schwanzes verständigen.

Anmerkungen

Es heißt, dass im Wald des Schwarzen Eises eine neue Gattung des Gwîndôrianischen Wellenhörnchens gesichtet wurde. Diese Unterart ist mit einer Kopf-Schwanzlänge von nur 20 cm deutlich kleiner als ihre Artgenossen aus dem gesunden Teil des Wäldchens und deutlich aggressiver, sowohl untereinander als auch unvorsichtigen Besuchern gegenüber. Es wird vermutet, dass die drastische, magische Veränderung dieses Waldteiles selber an dieser Mutation Schuld trägt. Weitere Änderungen wurden bisher allerdings noch nicht untersucht.


Gefunden von Laea und Alan'arel