Schandmaul

Schandmaul Nummer 71

Hat alles einen Zusammenhang?

Auch wenn die Dämonensichtungen zurückgehen, ist ihr Ursprung kaum geklärt. Wir wissen nicht genau was es damit auf sich hat noch wie es Endet. War das erst der Anfang? Ist es nur ein perfides Spiel dämonischer Andersweltler? Oder ein raffinierter Plan zur Auskundschaftung unserer Welt? Wohin gehen die Dämonen nach ihrer Niederlage? Sind sie dauerhaft vernichtet oder nur verbannt in ihre Heimatsphäre und können uns erneut heimsuchen?

Das hemmungslose Feiern und sorglose Handeln meiner Mitschüler, welches vor einigen Ausgaben erwähnt wird, erfüllt mich mit Sorge. Seitdem ich vor kurzem die Gilde der Buchliebhaber übernehmen dürfte, beschäftige ich mich ausgiebig mit unserem Bestand. Nicht zuletzt um mich auf eine mögliche Dozentur für das Fach "Geschichte der Zauberei" vorzubereiten. Dabei und in Erfüllung der Hausaufgaben zur Dunklen Magie, bin ich auf einen Text gestoßen den ich mit allen Teilen will und der möglicherweise mit der Erwähnung meines Vorschreibers in der Schuldfrage beim Untergang Mittelerdes im Zusammenhang steht.

Es geht um den Finstervalar Meklor oder auch Morgoth. In Teilen des "Silmarillion", dem "Handbuch der Weisen" und den "Gesammelten Nachrichten aus Mittelerde", konnte ich folgendes Zusammentragen:

"Durch das Tor der Nacht stießen die Valar ihn in die Leere hinaus, sodass er nie mehr zurückkehren konnte. An diesem Tor wurde eine ewige Wache aufgestellt. Fortan war er gezwungen, in der Leere ziellos umherzuwandern." ist das etwas über das wir uns Gedanken machen müssen? Denn mit der Zerstörung Mittelerdes durch unsere eigenen Lehrer, ist eine eventuelle Rückkehr Morgoths möglich.

Er, der Dämonen unter seine Herrschaft zwang und nach Regentschaft dürstet, ist ein genauso guter wenn auch gleich unwahrscheinlicherer Kandidat für die Angriffe der Dämonen. Was ist wenn wir ihm Tür und Tor geöffnet haben um aus der Sternenleere zurück zu kehren? So theoretisch das auch sein mag, erschüttert mich die Arglosigkeit meiner Mitschüler und der Unwille angemessen auf die letzten Ereignisse zu reagieren oder mit Vernunft zu handeln. In dem Vorartikel lese ich klar den Wunsch nach geregelten Verhältnissen aber auch nach ordnenden Vorbildern heraus, ein Wunsch den ich bis zu einem gewissen Grad nachvollziehen kann und teile.

Achtungsvoll, Karolus Binsbach
Gildenleiter der Buchliebhaber
Schüler Dol Morguls